04.10.2017 18:23 Alter: 15 days
Kategorie: Niners, Startseite

Zurück im Wohnzimmer!

Genau fünf Monate ist es her, dass die Zweitligabasketballer der NINERS Chemnitz eine Pflichtpartie in ihrer „Hartmann-Hölle“ austrugen.


Damals, am 3. Mai dieses Jahres, unterlag man vor fast 2.700 Zuschauern den Oettinger Rockets Gotha im Endspiel um den Bundesliga-Aufstieg denkbar knapp mit 67:70. Die Tränen der Enttäuschung sind getrocknet, der Schweiß der Spieler durch neue Tropfen einer harten Saisonvorbereitung ersetzt und die Begeisterung für Basketball in Sachsens drittgrößter Metropole offenbar ungebrochen. Denn schon zum jetzigen Zeitpunkt wurden für das bevorstehende Duell mit den HEBEISEN WHITE WINGS Hanau, welches diesen Samstag um 19 Uhr steigt, nahezu 1.500 Tickets abgesetzt. „Der Saisonauftakt gegen Nürnberg in der Chemnitz Arena war toll, aber jetzt freuen wir uns auf die Rückkehr in unser Wohnzimmer und die ganz  spezielle, mitreißende Atmosphäre“, kann NINERS-Kapitän Michael Fleischmann das Spiel kaum noch erwarten. 

Dem 31-Jährigen und seinen Teamkameraden steht ein anspruchsvolles Kräftemessen mit einem kampfstarken Kontrahenten bevor. Wie die NINERS haben auch die WHITE WINGS in der noch jungen Saison schon einen Sieg erringen können, der obendrein mehr als deutlich ausfiel. Denn beim 95:76-Triumph in Ulm ließ man dem Gegner am vergangenen Samstag nicht den Hauch einer Chance. Maßgeblichen Anteil am Hanauer Erfolg hatte US-Boy Chase Adams, der mit 21 Punkten zum Topscorer avancierte. Eine Woche zuvor musste der Pointguard noch verletzungsbedingt pausieren und die 58:70-Niederlage seines Teams gegen Hamburg von der Bank aus verfolgen. „Doch selbst in diesem Match war Hanau lange Zeit nah dran und geriet erst in den Schlussminuten auf die Verliererstraße“, weiß NINERS-Coach Rodrigo Pastore nach eingehender Videoanalyse des nächsten Gegners zu berichten und ergänzt: „Die WHITE WINGS haben einen kleinen, aber sehr feinen Kader.“

Wichtigste Stützen im Team von Cheftrainer Simon Cote sind neben Routinier Chase Adams die Deutschen Paul Albrecht (15 Punkte pro Spiel), Till-Joscha Jönke (13), Christian von Fintel (10.5) und die Amerikaner Chris Brady (9) sowie Lucquon Choice (8). Deren Landsmann Lavon Long (1.5), Josef Eichler (7.5) und Benedikt Nicolay (3.0) bringen die notwendige Entlastung von der Bank. „Hanau hat mehrere gute Distanzschützen und ist gerade im Fastbreakspiel sehr gefährlich. Wir wollen versuchen, diese Stärken einzugrenzen und außerdem das Tempo zu kontrollieren“, hat Pastore einen Matchplan im Kopf. Darüber hinaus käme es darauf an, die eigenen Qualitäten gewinnbringend in die Waagschale zu werfen. „Wir haben gegen Nürnberg und auch zuletzt in Crailsheim über weite Strecken erfolgreich unser Spiel aufgezogen. Daran wollen wir Samstag anknüpfen“, sagt der Argentinier. 

Allerdings können die NINERS voraussichtlich noch immer nicht in Bestbesetzung antreten. Denn sowohl hinter Joe Lawson wie auch hinter Jacob Parker stehen weiterhin große Fragezeichen. „Es wird sich erst am Spieltag entscheiden, ob einer oder beide schon wieder auflaufen können“, verrät Pastore und hofft deshalb umso mehr auf den berühmten Heimvorteil: „So lange wir nicht komplett sind, ist jedes Match für uns eine riesige Herausforderung und eine echte Nagelprobe für die konditionelle Verfassung der anderen Spieler. Da kann es durchaus hilfreich sein, wenn uns die Fans mit ihrer tollen Unterstützung zusätzliche Kräfte verleihen.“ Wer die NINERS auf ihrer Jagd nach dem zweiten Sieg mit antreiben will, kann noch im Online-Shop, in allen BLICK- und Freie-Presse-Shops, im Ticketservice am Markt 1 und natürlich an der Abendkasse Eintrittskarten erwerben. 

 

TERMIN:

NINERS Chemnitz vs. HEBEISEN WHITE WINGS Hanau, Samstag, 07.10.2017, 19:00 Uhr, Richard-Hartmann-Halle