31.01.2018 20:41 Alter: 21 days
Kategorie: Niners, Startseite

„Wir müssen an unsere Grenzen gehen!“

Den NINERS Chemnitz steht diesen Samstag ein richtungsweisendes Heimspiel bevor.


Mit einem Sieg gegen den Tabellensiebten VfL Kirchheim Knights dürfte man noch einmal Richtung Playoffplätze der 2. Basketball-Bundesliga ProA schielen. Bei einer Niederlage müsste der Blick dagegen eher nach unten gehen, denn der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz, welcher momentan von den zuletzt äußerst formstarken Baunach Young Pikes belegt wird, beträgt lediglich sechs Punkte, was zehn Spieltage vor dem Ende der Hauptrunde alles andere als ein beruhigendes Polster ist. „Wir sind uns der Bedeutung dieser Partie vollends bewusst und müssen am Samstag an unsere obere Leistungsgrenze gehen, um Kirchheim zu schlagen. Wichtig wird auch die Unterstützung der Fans“, wünscht sich der Chemnitzer Cheftrainer Rodrigo Pastore eine volle Richard-Hartmann-Halle. Tickets für das Duell NINERS gegen Knights sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Onlineshop und natürlich an den Abendkassen zu Preisen zwischen 5 und 20 Euro erhältlich. 

Schon jetzt zeichnet sich ab, dass es wieder um die 2.000 Zuschauer werden könnten. „Für diese enorme Treue unserer Fans können wir uns nicht genug bedanken und möchten es am Samstag gern mit einem Sieg zurückgeben. Dafür müssen wir aber wesentlich mannschaftsdienlicher als zuletzt in Hagen spielen, härter verteidigen und vor allem den Kampf um Rebounds annehmen“, verweist Pastore auf drei Schwachpunkte beim jüngsten Auswärtsmatch, die letztlich den Sieg kosteten. Dass es seine Mannschaft besser kann, stellte sie bei den vorherigen Heimpartien gegen Paderborn und Ehingen unter Beweis. „Kirchheim ist aber noch einmal ein anderes Kaliber und wird uns viel mehr abverlangen“, gibt Pastore eindringlich zu verstehen.

„Die Knights haben eine sehr gute Mischung aus erfahrenen, deutschen Führungsspielern und äußerst talentierten US-Amerikanern“, verweist Pastore auf die einheimischen Routiniers Andreas Kronhardt (13.5 Punkte pro Partie), Elijah Allen (10.5) und Tim Koch (9.3), welche zusammen mit Topscorer Charles Barton (15.7), Corban Collins (14.7), Keith Rendleman (8.2) und Tre Burnette (5.3) eine kleine, aber feine Rotation bilden, die bei Bedarf von Justin Hedley (1.7) komplettiert wird. Gecoacht werden die Knights seit Saisonbeginn übrigens von Anton Mirolybov, der zwischen 2008 und 2010 an der Chemnitzer Seitenlinie stand und die NINERS seinerzeit zweimal in Folge auf den siebten Tabellenplatz führte. Also genau dort hin, wo er momentan auch mit Kirchheim steht, was die Schwaben offenbar sehr zufrieden stellt, so dass sie den Vertrag mit dem 40-jährigen Finnen unter der Woche bis zum Sommer 2019 verlängerten.

 

Mit Blick auf Samstag wird sich Mirolybov gern an das Hinspiel erinnern, bei dem seine Knights knapp mit 72:68 über Chemnitz triumphierten. „Damals bereitete uns vor allem Kronhardt große Probleme“, erinnert sich Pastore an den Gala-Auftritt des Centers. Ihm möchte man es am Samstag wesentlich schwerer machen, wobei vor allem die großen NINERS-Akteure gefragt sind. Umso ärgerlicher ist es, dass Michael Fleischmann, Jonas Richter und Aaron Kayser momentan an kleineren Blessuren laborieren und teilweise mit dem Training aussetzen. Deshalb und vor allem mit Blick auf die nächsten Wochen stattete man Mario Nagler heute, am letzten Tag der Meldefrist, mit einer Aushilfslizenz aus, die ihm bis zu fünf Einsätze im Profiteam ermöglicht. Der 2.03 Meter große Center ging noch bis Anfang Januar für den Regionalligisten Zwickau auf Korbjagd und markierte diese Saison durchschnittlich 14 Punkte sowie 6 Rebounds. Aus privaten Gründen wechselte er nun aber zur zweiten Mannschaft der NINERS, für die er bereits von 2009 bis 2016 spielte und damals auch 18 Kurzeinsätze in der 2. Basketball-Bundesliga bestritt. Naglers aktueller Fokus gilt natürlich der Chemnitzer Reserve, doch bei Bedarf, beispielsweise im Falle von Verletzungen, stünde der 28-Jährige nun eben auch für das Pastore-Team bereit. Gleiches gilt für Andrew Jones, der diese Saison noch zwei Aushilfseinsätze für die erste Männermannschaft absolvieren darf. „Wir wollten alle vorhandenen Kräfte bündeln, um die laufende Spielzeit so erfolgreich wie möglich zu beenden“, erläutert Pastore die kurzfristige Lizenzierung Naglers und gibt für Samstag ein klares Ziel vor: „Mit den Fans im Rücken möchten wir unseren neunten Sieg holen!“

 

TERMIN:

NINERS Chemnitz vs. VfL Kirchheim Knights, Samstag, 03.02.2018, 19:00 Uhr, Richard-Hartmann-Halle