29.03.2018 22:50 Alter: 108 days
Kategorie: Niners, Startseite

Saisonfinale gegen Crailsheim

Die Zweitligabasketballer der NINERS Chemnitz bestreiten am Samstag das letzte Spiel der Saison 2017/18.


Dabei empfängt man um 19:30 Uhr mit dem Tabellenzweiten Crailsheim Merlins noch einmal eine absolute Spitzenmannschaft. „Die Fans dürfen sich auf einen starken Gegner freuen, der vielleicht den attraktivsten Basketball aller ProA-Teams spielt“, bestätigt NINERS-Coach Rodrigo Pastore. Deshalb und weil es für die Chemnitzer Fans die letzte Chance ist, ihr Team vor der langen Sommerpause noch einmal live zu sehen, ist die Nachfrage besonders groß und so wurden bis jetzt schon rund 1.900 Tickets verkauft. Daher wird man bei Bedarf auch die Stehplatzbereiche hinter den Korbanlagen öffnen, so dass jeder interessierte Fan noch die Möglichkeit hat, in den bekannten Vorverkaufsstellen, im Online-Ticket-Shop oder eben an der Abendkasse eine Eintrittskarte zu erwerben. Ein ganz besonderes Highlight wartet nach Spielende im Hallenfoyer, wo die Originaltrikots aller NINERS-Akteure zugunsten der Nachwuchsteams versteigert werden. Bei dieser Aktion kann man sich natürlich auch Autogramme holen oder Fotos mit den Spielern und Trainern machen. 

Vor dem Aufeinandertreffen zwischen NINERS und Merlins in der Chemnitzer Richard-Hartmann-Halle könnte die Ausgangslage beider Teams unterschiedlicher nicht sein. Auf der einen Seite stehen die sächsischen Gastgeber, welche nach einer eher durchwachsenen Saison den Einzug in die Playoffs verpasst haben und somit am Samstag ihr letztes Pflichtspiel bestreiten. Auf der anderen Seite kommt mit den Schwaben aus Crailsheim eine der aktuell erfolgreichsten Zweitligamannschaften, die sich am letzten Spieltag noch einmal für die Meisterschaftsrunde warm schießen möchte, um sich dort dann den Traum vom Aufstieg zu erfüllen. „Die Merlins könnten theoretisch sogar noch den Sprung an die Tabellenspitze schaffen und werden ihren tollen Lauf mit zuletzt zehn Siegen in Serie fortsetzen wollen. Für uns geht es sportlich um nicht mehr viel, aber deshalb umso mehr um die eigene Ehre. Am Samstag kann jeder Spieler noch einmal beweisen, dass er das NINERS-Trikot mit Stolz trägt“, fordert Pastore von seinem Team einen leidenschaftlichen Auftritt. 

Diesen zeigten Sachsens beste Korbjäger beim letzten Heimspiel gegen Tabellenführer Vechta und wurden letztlich mit einem hauchdünnen Überraschungssieg belohnt. Nur eine Woche später gab es dann aber eine derbe Niederlage in Nürnberg, welche sämtliche Playoffhoffnungen zunichte machte. In jener Partie fehlten die angeschlagenen Andy Mazurczak und Jonas Richter, deren Einsatz auch am bevorstehenden Samstag fast ausgeschlossen ist. „Ihre Verletzungen kommen ebenso wie die Blessuren einiger anderer Spieler zur Unzeit, aber auch die fehlende Konstanz vieler Leistungsträger war diese Saison ein großes Problem und lässt kaum Prognosen für das letzte Match zu“, möchte Pastore keine Voraussage über den Spielausgang treffen. Etwas anders könnte es beim finnischen Gästetrainer Tuomas Iisalo aussehen, dessen Crailsheimer Team geradezu der Inbegriff für Verlässlichkeit ist. Zehn Siege am Stück mit durchschnittlich fast 22 Punkten Vorsprung. Nur drei Saisonniederlagen überhaupt und daraus resultierend punktgleich mit Vechta an der Tabellenspitze. Die Bilanz der Merlins liest sich traumhaft und ein Straucheln in Chemnitz erscheint nahezu unvorstellbar.

Dass sich die Hohenloher nach einem derartig guten Spieljahr nicht noch einmal, wie letzte Saison geschehen, die Aufstiegsbutter in den Playoffs vom Brot nehmen lassen wollen, wird durch die Nachverpflichtungen von Derrick Marks (5.7 Punkte pro Spiel) und Philipp Neumann (5.1) mehr als unterstrichen. Schließlich sollen die beiden Routiniers nur den Erfolg absichern, während der leistungsstarke Teamkern bereits seit Saisonbeginn steht. Namentlich sind dies die vier Amerikaner Sherman Gay (14.8), Frank Turner (14.1), Chase Griffin (11.9) und Michael Cuffee (11.6), Ex-Nationalspieler Konrad Wysocki (10.1), seine deutschen Landsmänner Martin Bogdanov (8.0), Sebastian Herrera (7.7), Michael Jost (4.2) sowie Patrick Flomo (3.0). „Das ist mit Abstand die erfahrenste Mannschaft der gesamten ProA und auf sämtlichen Positionen von sehr hoher Qualität gesegnet. Die Favoritenrolle liegt folglich bei Crailsheim, aber wir wollen uns im Duell David gegen Goliath so teuer wie möglich verkaufen und uns von den Fans würdig verabschieden“, wünscht sich Pastore einen versöhnlichen Saisonabschluss, der anschließend bei der Trikot-Auktion im Foyer einen angenehmen Ausklang findet.

 

TERMIN:

NINERS Chemnitz vs. Crailsheim Merlins, Samstag, 31.03.2018, 19:30 Uhr, Richard-Hartmann-Halle