27.11.2017 17:52 Alter: 21 days
Kategorie: Niners, Startseite

Hagen entführt Punkte aus der Hartmann-Hölle

Die NINERS mussten sich am Samstagabend gegen Phoenix Hagen mit 73:84 (33:36) geschlagen geben.


Vor fast 2.000 Zuschauern in der Chemnitzer Richard-Hartmann-Halle lieferten die Gastgeber dem BBL-Absteiger lange Zeit einen harten Kampf, lagen vier Minuten vor Schluss sogar noch 67:66 in Front, ehe die Feuervögel mit einem beeindruckenden 13:0-Lauf die Weichen binnen 100 Sekunden auf Sieg stellten. „Dennoch bin ich mit der Leistung meines Teams nicht unzufrieden. Wir waren nah dran, eine der besten Mannschaften der 2. Basketball-Bundesliga ProA zu bezwingen. Letztlich machten Kleinigkeiten den Unterschied aus, aber wir sind auf dem richtigen Weg“, resümierte NINERS-Cheftrainer Rodrigo Pastore nach dem elften Saisonspiel. 

In einer abermals gut gefüllten sowie äußerst stimmungsvollen „Hartmann-Hölle“ begann Chemnitz stark und konnte sich durch Treffer von Jonas Richter, Malte Ziegenhagen wie Joe Lawson eine frühe 9:3-Führung erarbeiten. Hagen konterte über Centerhüne Alex Herrera, der am Brett und von der Dreierlinie punktete. Dominik Spohr sowie Joel-Sadu Aminu legten aus der Distanz nach und bescherten ihrem Team einen 20:13-Vorsprung nach dem Startviertel. Nationalspieler Jonas Grof eröffnete den nächsten Abschnitt mit weiteren Hagener Punkten, doch die NINERS blieben dank Andy Mazurczak und Jacob Parker dran. Ein „And-One“ von Lawson und der nächste Korbleger Ziegenhagens brachten Chemnitz zwischenzeitlich gar mit 30:28 in Front. Allerdings gehörten die letzten Minuten vor der Halbzeitpause wieder den Gästen, welche sich nach einem erneuten Grof-Treffer mit einer hauchdünnen 36:33-Führung in die Kabine verabschiedeten. 

Auch nach dem Seitenwechsel bestimmte Hagen zunächst weiter das Spielgeschehen, baute den Vorsprung durch Freiwürfe von Herrera auf 45:37 und durch ebensolche von Jasper Günther auf 55:44 aus. Angetrieben vom lautstarken Publikum und angeführt vom bärenstarken Mazurczak kamen die NINERS jedoch abermals zurück. Der US-Boy polnischer Abstammung machte viertelübergreifend zwölf der nächsten 16 Chemnitzer Punkte zum 60:63-Anschluss Mitte des letzten Viertels. Nach einem unsportlichen Foul gegen Joe Lawson übernahm der Gastgeber vier Minuten vor Schluss sogar die Führung (67:66), doch Hagen reagierte mit einer Auszeit und holte nach dieser zum entscheidenden Schlag aus. Dreier Spohr, Freiwürfe Reid, Dreier Herrera, Freiwürfe Reid, Dreier Spohr – 13:0-Lauf, 79:67 für die Feuervögel, der Spielausgang besiegelt. „Genau dort, also von der Dreier- und Freiwurflinie war Hagen heute einfach besser als wir und durfte deshalb letztlich die Punkte mitnehmen. Bei uns lief noch nicht alles rund. Vor allem die Foulbelastung machte uns zu schaffen. Aber die Mannschaft zeigt eine positive Entwicklung und wir haben jetzt neun Tage Zeit, um uns konzentriert auf das schwere Auswärtsspiel in Köln vorzubereiten“, richtete Pastore den Blick nach vorn.

 

STATISTIK:

NINERS Chemnitz vs. Phoenix Hagen 73:84 (13:20, 20:16, 17:19, 23:29), 1.960 Zuschauer

Mazurczak (25 Punkte), Ziegenhagen (15), Lawson (13), Richter (8), Parker (4), Tinsley (4), Fleischmann (2), Mixich (2), Lodders (0), Albrecht (nicht eingesetzt), Kayser (nicht eingesetzt), Wendler (nicht eingesetzt)

 

TERMINE:

RheinStars Köln vs. NINERS Chemnitz, Montag, 04.12.2017, 19:30 Uhr, Lanxess Arena

NINERS Chemnitz vs. Baunach Young Pikes, Samstag, 09.12.2017, 19:00 Uhr, Richard-Hartmann-Halle