30.11.2017 17:01 Alter: 17 days
Kategorie: Niners, Startseite

Gastspiel am Rhein!

„Wir wollen in Sachen Intensität sowie Einsatzbereitschaft an die Partie gegen Hagen anknüpfen, uns zudem aber vor allem defensiv noch weiter verbessern“


...sagt Rodrigo Pastore, Cheftrainer der NINERS Chemnitz, vor dem Auswärtsspiel in Köln. Das Duell zwischen dem gastgebenden Tabellenfünften der 2. Basketball-Bundesliga ProA und den momentan auf Rang 10 liegenden Sachsen steigt am Montagabend um 19:30 Uhr in der Lanxess Arena. Diese bietet in der aktuellen Basketballversion Platz für 4000 Zuschauer. Obendrein wird die Partie im Internet auf www.airtango.live übertragen. Wer die NINERS einmal hautnah erleben möchte, kann dies beim darauffolgenden Heimspiel gegen Baunach in der Richard-Hartmann-Halle (09.12.) oder zum X-Mas-Game gegen Karlsruhe in der Chemnitz Arena am 23. Dezember tun. Für jenes Highlight sind bereits fast 3.000 Plätze vergeben, Tickets aber noch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar.

„Wie gut man an bestimmten Tagen von außen trifft, kann man nur bedingt beeinflussen. Dagegen ist in der Verteidigung immer voller Einsatz möglich“, verdeutlicht Pastore zwei entscheidende Erkenntnisse aus der jüngsten Heimniederlage gegen Hagen. Da wollten die Dreipunktwürfe der NINERS einfach nicht durch den Ring fallen (nur drei Treffer bei 22 Versuchen), aber das Team gab dennoch alles und erhielt sich so bis kurz vor Schluss eine Chance auf den Sieg. Dass es am Ende trotzdem nicht reichte, war der Abgezocktheit des Gegners und einigen Prozentpunkten in der Defensive geschuldet, welche Pastore aus seiner Mannschaft herauskitzeln möchte: „Wir haben hier noch Potenzial und können uns durchaus ein Beispiel am nächsten Kontrahenten nehmen. Die RheinStars hatten ebenfalls einen holprigen Saisonstart, erkämpften sich dann mit engagierter Verteidigung einige Erfolge und fanden so letztlich auch offensiv ihren Rhythmus wieder.“

Der Chemnitzer Headcoach bezieht sich auf Kölns Siegesserie gegen Trier (64:60),  Paderborn (72:61) sowie Kirchheim (64:58), bei der man den Gegnern im Schnitt keine 60 Punkte gestattete und auf die man letzten Samstag dann einen auch offensiv sehr überzeugenden 96:82-Triumph in Hanau folgen ließ. Nun strebt das Team des ambitionierten Cheftrainers Dennis Wucherer, der 2015 bereits Gießen in die Bundesliga führte, gegen die NINERS den fünften Erfolg hintereinander an. „Diesen können wir verhindern, wenn wir defensiv den nächsten Schritt machen“, ist Pastore überzeugt. Jedoch gilt es, eine beträchtliche Zahl offensivstarker Kölner in Schach zu halten. Allen voran natürlich die US-Boys Kavin Gilder-Tilbury (11.9 Punkte pro Spiel), Matt Vest (11.4), Keith Ramsey (10.8) und Jesse Morgan (10.4). Dahinter sind aber auch Alex Foster (7.5), Besnik Bekteshi (7.1), Lukas Wank (6.6) und 2.16-m-Hüne Dennis Heinzmann (3.7) ständige Gefahrenherde.

Weil Akteure dieser Qualität aber nie über eine komplette Partie hinweg auszuschalten sind, wird der Erfolg auch vom eigenen Angriffsspiel abhängen. Umso erfreulicher ist es, dass sich sowohl Malte Ziegenhagen (Platzwunde) als auch Jacob Parker (Fußgelenk) nach ihren Blessuren im letzten Match wieder auf dem Weg der Besserung befinden und Joe Lawson erneut die ganze Woche trainieren konnte. „Letztlich benötigen wir alle Jungs in guter Form, wenn wir gegen Köln eine Chance haben wollen“, prophezeit Pastore.

TERMINE:
RheinStars Köln vs. NINERS Chemnitz, Montag, 04.12.2017, 19:30 Uhr, Lanxess Arena

NINERS Chemnitz vs. Baunach Young Pikes, Samstag, 09.12.2017, 19:00 Uhr, Richard-Hartmann-Halle