29.10.2017 21:11 Alter: 20 days
Kategorie: Niners, Startseite

Deutsches Duo schießt Gladiators ab!

Die NINERS Chemnitz nehmen wieder Fahrt auf.


Am Samstagabend triumphierte das Team von Cheftrainer Rodrigo Pastore in der 2. Basketball-Bundesliga ProA über die RÖMERSTROM Gladiators Trier mit 77:65. Bis zu Halbzeit (39:38) sahen die fast 2.200 Zuschauer in der Richard-Hartmann-Halle ein ausgeglichenes Spiel. Dann aber zündeten Sachsens beste Korbjäger den Turbo, wobei vor allem Kapitän Michael Fleischmann mit 23 Punkten sowie Malte Ziegenhagen mit deren 20 herausragten. „Die beiden waren heute sehr gut drauf. Entscheidend war aber auch unsere starke Verteidigung nach dem Seitenwechsel, wodurch wir uns erst richtig absetzen konnten“, lobte Pastore die Defensivleistung seiner Mannschaft. 

Zu Spielbeginn lief es hinten allerdings noch nicht so wie gewollt. Insbesondere dem Ligatopscorer Kyle Dranginis ließ man zu viel Platz, welchen dieser für die ersten acht Zähler der Gladiators nutzte. Zeitgleich hatten Fleischmann und Joe Lawson nur deren drei für die NINERS erzielt, doch das Duo führte die „Orange Army“ in der Folge wieder heran und dann sorgte Ziegenhagen mit einem spektakulären Dreier plus Foul sowie Bonusfreiwurf für die erste Chemnitzer Führung des Abends (14:13). Das gleiche Kunststück gelang nur wenige Minuten später Teamkamerad Lawson, der dadurch zu Beginn des zweiten Viertels auf 29:20 für die NINERS stellte. Als kurz darauf Andrew Jones, der den noch nicht spielberechtigten Neuzugang Brad Tinsley vertrat, bei seiner ProA-Premiere auch gleich die ersten Punkte erzielte und zudem Fleischmann für einen weiteren Dreier bediente, lag Chemnitz bereits zweistellig in Front (34:24). Die Gäste aus Trier holten jedoch unmittelbar zum Gegenschlag aus und verkürzten bis zum Kabinengang wieder auf 38:39.

„Das war vielleicht gar nicht so schlecht, weil wir dadurch die Spannung hochhalten mussten“, sah Pastore in diesem Warnschuss der Gäste einen entscheidenden Grund, warum sein Team im dritten Viertel derart stark auftrumpfte. Hinten ließ man kaum mehr leichte Punkte zu und vorn spielte sich Chemnitz phasenweise in einen Rausch. Dreier durch Fleischmann und Ziegenhagen, Korbleger von Andy Mazurczak sowie Robin Lodders und supersichere Freiwürfe von Jacob Parker – schon waren die NINERS auf 57:40 enteilt. Das letzte Viertel eröffnete Daniel Mixich mit dem nächsten Distanztreffer, aber auch Ziegenhagen sowie Fleischmann hatten noch Munition und erhöhten vom Perimeter auf 72:53, was bereits sieben Minuten vor Schluss die Entscheidung bedeutete. „Dieser Sieg ist vor den beiden schweren Partien in Kirchheim sowie Heidelberg wirklich Gold wert und wer weiß, vielleicht können wir von jener Auswärtsreise ja doch ein paar Punkte mitbringen“, sieht Pastore seine Mannschaft auch gegen derart starke Kontrahenten nicht chancenlos.

 

STATISTIK:

NINERS Chemnitz vs. RÖMERSTROM Gladiators Trier 77:65 (21:15, 18:23, 20:8, 18:19), 2.178 Zuschauer

Fleischmann (23 Punkte), Ziegenhagen (20), Lawson (13), Mixich (7), Lodders (4), Mazurczak (4), Parker (4), Jones (2), Richter, Kayser (nicht eingesetzt), Wendler (nicht eingesetzt)

 

TERMINE:

VfL Kirchheim Knights vs. NINERS Chemnitz, Mittwoch, 01.11.2017, 17:00 Uhr, Sporthalle Stadtmitte

MLP Academics Heidelberg vs. NINERS Chemnitz, Samstag, 04.11.2017, 20:00 Uhr, Olympiastützpunkt

NINERS Chemnitz vs. Orange Academy Ulm, Samstag, 11.11.2017, 19:00 Uhr, Richard-Hartmann-Halle