05.12.2017 14:54 Alter: 13 days
Kategorie: Niners, Startseite

Auf dem Boden der Tatsachen

Die NINERS Chemnitz sind am frühen Dienstagmorgen mit einer derben Niederlage im Gepäck aus Köln zurückgekehrt.


Dort kassierte man am Vorabend bei den gastgebenden RheinStars eine 49:70-Niederlage. Es war die dritte Pleite in Folge und das Ergebnis umso bitterer, als dass Sachsens beste Korbjäger zu Beginn des letzten Viertels noch mit 45:43 führten, dann aber in den Schlussminuten einen 4:27-Lauf (!) kassierten. Nach der achten Schlappe im zwölften Saisonspiel beträgt der Rückstand auf die anvisierten Playoffplätze zwar weiterhin nur vier Punkte, doch mittlerweile muss der Blick eher nach unten gehen. Schließlich haben die NINERS lediglich einen Sieg Vorsprung auf die Abstiegsränge und stehen somit vor dem Heimspiel gegen Schlusslicht Baunach an diesem Samstag gewissermaßen unter Zugzwang, will man nicht schon vor dem Jahreswechsel mitten in den nervenaufreibenden Kampf um den Klassenerhalt geraten. 

Die Partie in Köln, welche aufgrund anderer Veranstaltungen in der Lanxess Arena erst am Montag stattfand, begann vor knapp 900 Zuschauern sehr zerfahren. Beide Teams hatten das Zielwasser offenbar in der Kabine vergessen, dafür aber Seife an den Händen, weshalb der Ball oftmals außer Kontrolle geriet. Einzig Malte Ziegenhagen wusste dank manchem Dreier zu gefallen und so endete das punktearme Startviertel mit einer 14:10-Führung der NINERS. Diese glich Köln vor allem dank der Treffer seiner US-Boys Kavin Gilder-Tilbury und Jesse Morgan Mitte des zweiten Durchgangs auf 20:20 aus. Besnik Bekteshi brachte die RheinStars kurz darauf sogar mit 26:24 in Front, doch Robin Lodders, Andy Mazurczak und abermals Ziegenhagen per Dreier holten die Führung bis zum Pausentee wieder auf Chemnitzer Seite zurück (35:32).

Das dritte Viertel begann denkbar schlecht, als die NINERS gleich mehrfach den Ball verloren und so Köln zu leichten Fastbreakpunkten einluden. Flankiert von einem unsportlichen Foul Ziegenhagens resultierte dieser Fehlstart in einem 35:42-Rückstand, ehe Mixich fünf Minuten nach dem Seitenwechsel dann auch endlich die ersten Chemnitzer Punkte der zweiten Halbzeit erzielte. Ziegenhagen setzt einen weiteren Dreier drauf und weil die RheinStars mit ihren Chancen ebenfalls sehr fahrlässig umgingen, blieb das Pastore-Team weiter im Match. Und sogar mehr als das. Denn obwohl die NINERS viertelübergreifend in elf Minuten gerade einmal zehn Punkte erzielt hatten, lagen sie nach einem Fleischmann-Dreier zu Beginn des Schlussabschnittes tatsächlich wieder mit 45:43 in Front. Was nun aber folgte, war symptomatisch für die Chemnitzer Leistung an jenem Abend. Fleischmann, der bei seinem Dreier gefoult wurde, versemmelte den Bonusfreiwurf ebenso wie Lodders seine beiden Versuche von der Linie nach Foul von Morgan. Wenig später leisteten sich Tinsley und Ziegenhagen drei Ballverluste in drei aufeinanderfolgenden Angriffen und so nahm das Unheil seinen Lauf.

Am Ende des Abends standen für Chemnitz 22 Ballverluste, magere zwei Freiwurftreffer bei zehn Versuchen und eine allenfalls mäßige Dreierquote von 24 Prozent (7 aus 29) zu Buche. In Summe viel zu wenig, um einem ernsthaften Playoffkandidaten wie den RheinStars Köln auswärts auf Dauer Paroli bieten oder sogar die Punkte entreißen zu können. Vielmehr führten diese Werte zur nächsten klaren Niederlage, die es jetzt trotz aller Enttäuschung aber dennoch schnell zu verdauen gilt, um sich mit aller Konzentration auf das wichtige Match gegen die Baunach Young Pikes vorbereiten zu können. Für jene Partie sind bereits rund 1.500 Plätze vergeben, zahlreiche Eintrittskarten aber weiter im Online-Shop, der NINERS-Geschäftsstelle, im Ticketservice am Markt 1, in allen BLICK- und Freie-Presse-Shops sowie natürlich auch an der Abendkasse erhältlich. 

 

STATISTIK:

RheinStars Köln vs. NINERS Chemnitz 70:49 (10:14, 22:21, 11:7, 27:7), 880 Zuschauer

Ziegenhagen (16 Punkte), Mazurczak (9), Tinsley (8), Lodders (6), Lawson (4), Fleischmann (3), Mixich (2), Richter (1), Parker (0), Jones (nicht eingesetzt)

 

TERMIN:

NINERS Chemnitz vs. Baunach Young Pikes, Samstag, 09.12.2017, 19:00 Uhr, Richard-Hartmann-Halle